GRÜNE Ahrweiler informierten über Planung zum A1-Weiterbau

Heute war Jutta Blatzheim-Roegler als verkehrspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion gemeinsam mit Susanne Menge, Obfrau im Verkehrsausschuss des Bundestages, beim Kreisverband Ahrweiler von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Adenau zu Gast. Im Rahmen der Infoveranstaltung ging es um den Stand der Planungen und Möglichkeiten zur Beteiligung der Bevölkerung am aktuellen Planfeststellungsverfahren für das 10,54 km lange Teilstück der A1. Eingaben sind noch bis zum 07.12.22 möglich.

Seit 50 Jahren bestehen Pläne, die Autobahn A1 zwischen Kelberg und Blankenheim zu bauen. Für die Umsetzung muss ein umfangreicher Raubbau an der Natur betrieben werden. Jutta Blatzheim-Roegler dazu: „Wir brauchen eine zeitgemäße Straßeninfrastruktur, die den großräumigen Schwerlastverkehr auf vorhandene Autobahnen lenkt. Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes muss jedes Neubauprojekt auf den Prüfstand – auch die A1. Die Katastrophe an der Ahr im vergangenen Jahr hat deutlich gemacht, dass weitere großflächige Versiegelungen von intakten Naturräumen vor allem in der Nähe von Flüssen vermieden werden müssen. Auch deshalb lehne ich als GRÜNE Verkehrspolitikerin der Fortführung der Planung zur A1 ab.“

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung von Klima- und Umweltschutz sollte das Projekt aus den 1970er-Jahren ad acta gelegt werden. Nach der Flutkatastrophe 2021 wurde die Entwässerungsplanung überprüft, da Teile des Oberflächenwassers der A1 in die Ahr geleitet werden sollen. Einwendungen der Bevölkerung gegen die angepassten Planungen sind bis 7. Dezember möglich. Informationen dazu erhalten Bürgerinnen und Bürger per E-Mail an a1@remove-this.gruene-aw.de.

 



zurück