ICAN - für eine Welt ohne Atomwaffen!

Heute besuchte Jutta Blatzheim-Roegler den Vortrag "Eine Welt ohne Atomwaffen? - Schritte zu einer nuklearen Abrüstung" der Abrüstungsexpertin Xanthe Hall in der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Xanthe Hall arbeitet im Vorstand von ICAN Deutschland und ist Mitbegründerin der Organisation. ICAN Deutschland e.V. ist der deutsche Zweig der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) und damit Mitglied eines globalen Bündnisses von über 450 Organisationen in 100 Ländern.

ICAN, die internationale Kampagne zur Abschaffung von Nuklearwaffen, wurde am 10. Dezember 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.Größter Erfolg der Kampagne war die Abstimmung in der Vollversammlung der Vereinten Nationen im Juli 2017, bei der 122 Nationen für ein Verbot von Atomwaffen stimmten. Der Atomwaffen-Verbotsvertrag tritt allerdings erst dann in Kraft, sobald ihn 50 Staaten ratifiziert haben.

Besonderer Dank gilt auch Heidi Kassai die ICAN in Rheinland-Pfalz vertritt.

Am 19.10.18 wird die Initiative ICAN Deutschland auf Seite fünf im Politikteil der FAZ eine Anzeige mit der Forderung: "Deutschland soll dem Atomwaffenverbot beitreten" veröffentlichen. 122 Staaten haben im Juli 2017 einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beschlossen. Bislang fehlt Deutschland bei diesem historischen Abkommen. Die Bundesregierung soll das Verbot unterzeichnen und die US-Atomwaffen aus Deutschland abziehen lassen. Unter der Anzeige stehen die Namen von 1684 Menschen und Organisationen, die die Anzeige ermöglicht haben. Auch Jutta Blatzheim-Roegler hat die Aktion mit einer Spende unterstützt. Hier Anzeige (PDF) anschauen.

Weitere Informationen finden Sie auch hier: https://www.icanw.de/

zurück