Eröffnung des Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Am Pfingstwochenende wurde der Nationalpark Hunsrück-Hochwald offiziell eröffnet! Für die Region, für Rheinland-Pfalz und für uns GRÜNE ist das ein riesiger  Erfolg. Und den verdanken wir ganz wesentlich unserer grünen Umweltministerin Ulrike Höfken! Über das ganze Pfingstwochenende hinweg fanden verschiedenste Veranstaltungen statt, es war ein „Fest der Region“. Zusammen mit Mitgliedern des Kreisverbands, den GRÜNEN Ministerinnen und vielen FraktionskollegInnen sowie Ministerpräsidentin Malu Dreyer nahm Jutta Blatzheim-Roegler am Festakt am Samstag am Hunsrückhaus teil. Das Wildfreigehege Wildenburg und die 750-Jahr-Feier der Gemeinde Allenbach besuchte Jutta Blatzheim-Roegler am Sonntag im Rahmen der regionalen Feierlichkeiten.

Die Einführung eines Nationalparks ist im rot-grünen Koalitionsvertrag vereinbart worden. Rheinland-Pfalz hatte bisher als einziges Bundesland noch keinen Nationalpark. Der erste Nationalpark war übrigens der „Bayerische Wald“, gegründet 1970. Die Bayern schoben 1978 direkt noch einen hinterher: den Nationalpark Berchtesgarden. Ganz einfach war das die Etablierung in Rheinland-Pfalz nicht. Zunächst gab es die Phase, in der sich verschiedene Regionen in einem Bekundungsverfahren bewerben konnten. Die Wahl fiel schließlich auf eine Fläche über den südwestlichen Hunsrück mit großen Teilen des Hochwalds im Westen und des Idarwaldes im Osten. Als länderübergreifender Nationalpark umfasst er 970 Hektar des Kreises St. Wendel im Saarland, ca. 10% der Gesamtfläche. In Rheinland-Pfalz bilden die Landkreise Birkenfeld, Bernkastel-Wittlich mit der VG Thalfang und Trier-Saarburg einen 9.260 ha großen Anteil.

In einem bundesweit beachteten Beteiligungsverfahren mit unzähligen Workshops, Regionalforen und Einzelfallbetrachtungen konnten sich BürgerInnen und Gemeinden einbringen. Die anfängliche Sorge manchen Gemeinden und BürgerInnen, dass sie kein Brennholz mehr erhalten und vermarkten könnten, wurde mit Einzelkonzepten Rechnung getragen. 

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald wird für die Region und für den Kreis Bernkastel-Wittlich (ein Nationalparktor ist am Hunsrückhaus am Erbeskopf situiert) nicht nur ein touristisches Highlight darstellen, sondern gut für die Entwicklung und Förderung der regionalen Wertschöpfung sein.

In erster Linie ist aber der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein Gewinn für die Natur und die Bewahrung der Schöpfung. Ziele, für die wir GRÜNE uns seit unserer Gründung einsetzen. Alles Wissenswerte zu Lage, Landschaft, Natur, Kultur, Ziele, Entstehungsgeschichte und Infos für Besuchstouren im Nationalpark Hunsrück-Hochwald findet man auf den Seiten des Nationalparks. 



zurück

Aktuelle Termine

Fraktionssitzung

Mehr

SWR-Landesprogrammausschuss

in Mainz

Mehr

SWR-Landesrundfunkrat

in Mainz

Mehr

Jutta unterstützt die Aktion als Patin an der IGS Morbach und am Gymnasium Traben-Trarbach. Infos hier>>

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>